Black Ink home



 

 

"Hey! Was soll denn das heißen?", fragte Egon verdutzt.

"Der Weg endet hier", sagte Klaus-Peter scheinheilig. "Wo wollt ihr denn hin?"

"Naja... Durch den Berg halt, nicht wahr?"

"Hehe - Da seid ihr aber auf dem Holzweg, Leute!"

Diesen Satz verstand Egon nicht ganz. Quick-Quack aber packte Klaus-Peter am Schlafittchen und beutelte ihn.

"Welcher Weg ist der richtige?! Los, rede, oder es setzt was!"

Völlig eingeschüchtert antwortete der Weg mit zitternder Stimme:

"Weg A ist es, Weg A, glaubís mir!"

"Ich hoffe für dich, daß du die Wahrheit sagst. Wenn du gelogen hast, kommen wir zurück und ziehen dir die Ohren lang, verstanden? (Quick-Quack war richtig wütend) Komm, Egon, lassen wir den Deppen!"

Sie stapften auf Klaus-Peter zurück zur Abzweigung und wählten Weg A. Und siehe!, der linke Weg war der rechte Weg; es ging gleich doppelt so schnell vorwärts, und wie der Wind marschierte Egon mit dem Gurkenglas in der Hand durch den kühlen Fels bis er mit einem Mal Stimmen durch den Stollen hallen hörte und mitten in die Diskussion zwischen Odíkeba und Montesuma platzte.

[ Kapitel II ]

 

© 1998 by Vogel & Fitzpatrick GbR Black Ink
nach oben